Social Media Praxis-Tipps, Schleichwerbung und #covfefe

Hier gibt es die News und Infos für die 22. Kalenderwoche rund um Social Media.

Neues von den Plattformen

Die 22. Social Media Woche hält für uns viele Praxis-Tipps bereit, wovon wir uns gerne eine Scheibe abschneiden können. Da heißt es für uns die Ärmel hoch krempeln und los geht´s ins Social Media Getümmel. Aber um immer up to date zu sein, schauen wir erst einmal was auf den einzelnen Plattformen so los ist.

Facebook

Los geht es mit Facebook. Das Anzeigenformat Facebook Collection ist da. Das sollte vor allem diejenigen freuen, die online Produkte verkaufen. Facebook Collection ist eine Werbeform die zur Zeit ausschließlich als bezahlte Ads möglich ist. Um eine Collection Anzeige zu erstellen benötigst du mindestens 8 Produkte, die du aber dann auf Facebook von ihrer besten Seite zeigen kannst. Wie das genau aussieht und was du dabei beachten solltest hat natürlich Allfacebook in einem wunderbaren Artikel mit kleinem Video zusammengefasst.

https://allfacebook.de/toll/facebook-collection

Außerdem hat sich Facebook diese Woche das erste Mal öffentlich gegen das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) ausgesprochen. Mit diesem Gesetz sollen Social Netzwerke dazu verpflichtet werden, offensichtlich rechtswidrige Inhalte innerhalb von 24 Stunden zu löschen. Bei Nichteinhaltung der Frist sind 50 Millionen Euro Bußgeld geplant.  Bitkom errechnete in einer Studie Kosten von rund 530 Millionen Euro pro Jahr, die auf die sozialen Netzwerke zukommen würden. Facebook sagt dazu „Der Rechtsstaat darf die eigenen Versäumnisse und die Verantwortung nicht auf private Unternehmen abwälzen. Die Verhinderung und Bekämpfung von Hate Speech und Falschmeldungen ist eine öffentliche Aufgabe, der sich der Staat nicht entziehen darf.“

Wir dürfen gespannt sein, wie sich diese Angelegenheit weiter entwickelt.

Instagram

Bei Instagram gibt es diese Woche good News für die Instagram Stories. Hier können sich in Zukunft auch immer mehr Nicht-Verifizierte Accounts über die Funktion externer Links freuen. So habt ihr die Möglichkeit in eurer Storie einen Link auf eine externe Website zu setzten. Diese Funktion steht zur Zeit erst einmal den größeren Accounts zur Verfügung wird aber sicherlich auch nach und für kleinere und private Accounts frei geschaltet.

Snapchat

Snapchat muss sich ja bekanntermaßen auf die Hinterbeine stellen um im nächsten Quartalsbericht besser da zu stehen. Um den Werbetreibenden eine sichere Umgebung zu bieten, hat Snapchat jetzt die Brand Safety Coalition gegründet. Dies soll das Risiko schmälern, dass die Werbung von Unternehmen in einem unpassenden Umfeld, wie zum Beispiel gewalttätigen, sexuellen oder rassistischen Content, gesehen wird. Ein Problem, dass dieses Jahr bereits bei YouTube zu schweren Protesten der Werbetreibenden geführt hat.

Aber eine weitere interessante Neuigkeit gab es diese Woche von Snapchat. Und zwar hat Snapchat einen Drohnen-Hersteller übernommen. Diese Nachricht lässt natürlich viel Spielraum für Spekulationen. Gibt es nach der Snapchat-Brille bald auch das Snapchat-Selfie aus der Luft? Snapchat ist immer wieder für eine Überraschung gut und nicht zuletzt hat es dieses Netzwerk deshalb so weit gebracht. Ich bin gespannt, was sich daraus entwickeln wird.

YouTube

Und der Gewinner diese Woche ist auf jeden Fall YouTube. Zwar gibt es hier gerade keine neuen Funktionen aber das was YouTube zu bieten hat, scheint erst einmal völlig ausreichend zu sein. Dufy media hat 1500 Teenager im Alter zwischen 13 und 20 Jahren befragt und dabei kam heraus, dass 95 % der Generation Z YouTube benutzt und die Hälfte gibt sogar an, dass sie nicht ohne YouTube leben könnten. Das zweitbeliebteste Netzwerk ist Instagram mit 69 % und Facebook und Snapchat mit 67 %.

Auf die Frage, für was die Teenager die einzelnen Plattformen nutzen würden, gaben 35 % an, dass sie Snapchat nutzen um mit Freunden in Kontakt zu bleiben. Neuigkeiten erfahren 23 % auf Facebook und 51 % gaben an, dass sie YouTube nutzen um sich zu amüsieren.

http://www.adweek.com/digital/infographic-50-of-gen-z-cant-live-without-youtube-and-other-stats-that-will-make-you-feel-old/

Recht

Zum Thema Recht gibt es aber auch diese Woche interessanten Content für uns.

Eine neue Folge Rechtsbelehrung vom Jura Podcast mit Marcus Richter und Thomas Schwenke mit dem Titel Bewertungen im Internet gab es diese Woche. Wenn du also nach der Social Places Wochenshow noch Lust hast dich mehr mit dem Thema Social Media und Recht auseinander zu setzen, dann kann ich dir diese Episode nur empfehlen.

https://rechtsbelehrung.com/bewertungen-im-internet-rechtsbelehrung-folge-45-jura-podcast/

Außerdem ist mir diese Woche das immer wieder Interessante Thema Schleichwerbung gleich in zwei interessanten Artikeln über dem Bildschirm gehuscht. Im Zusammenhang mit Influencer Marketing ein sehr wichtiges Thema. Und da man zur Zeit um das Thema Influencer Marketing im Netz gar nicht herum kommt, dürfen wir natürlich auch nicht vor dem Thema Schleichwerbung die Augen verschließen.

Eine Werbekennzeichnung ist dann notwendig, wenn ein Beitrag wirtschaftlich von dritten motiviert wurde. Bei unerlaubter Schleichwerbung haften alle Beteiligten – das Unternehmen, die Agentur und natürlich der Blogger bzw. Influencer selbst. Falls für dich das Thema Schleichwerbung egal ob als Unternehmen, Agentur oder auch als Influencer relevant ist, empfehle ich dir, das wunderbare Social Hub Mag herunter zu laden. Das ist ein Magazin für Social Media Helden in dem in der aktuellen Ausgabe natürlich Influencer Marketing ein großes Thema ist und damit Verbunden auch die Schleichwerbung. Dazu ist ein ausführlicher Artikel von RA Dr. Thomas Schwenke erschienen.

http://try.socialhub.io/socialhub-mag-no4-download/?utm_source=SocialHub+Mailing+List&utm_campaign=10f635580a-EMAIL_CAMPAIGN_2017_05_11&utm_medium=email&utm_term=0_86f5691f5c-10f635580a-203698381

Außerdem ist auch ein Artikel zum Thema: “Wann wird Influencer-Marketing zur Schleichwerbung?” auf W & V erschienen.

https://www.wuv.de/marketing/wann_wird_influencer_marketing_zu_schleichwerbung

Social Media in der Praxis

Nicht nur für Selfies – Soziale Medien im Katastrophenschutz.

Ein interessantes Beispiel habe ich diese Woche bei Jaxenter gefunden.

Am Beispiel des Katastrophenschutzes Hamburger Hafen wurde getestet ob Social Media Daten einen Mehrwert für Krisenakteure darstellen. Mit Social Media kann man innerhalb kürzester Zeit viele Menschen erreichen, die noch vor wenigen Jahren nur über den Rundfunk zu erreichen waren.

Ich habe das selbst erst vor kurzem erlebt, als in meinem Heimatort, in dem ich zwar nicht mehr lebe, aber meine Mutter und Geschwister mit Familien, von der Gemeinde eine Warnung über Facebook herausgegeben wurde, dass das Wasser nicht getrunken werden sollte. Da ich weiß, dass sich meine Familie selbst nicht in Social Media bewegt, habe ich diese über den klassischen telefonischen Weg informiert. Die Familie war natürlich überrascht, dass ich die Information vor ihnen bekommen habe. Mir hat dieser Fall wieder einmal gezeigt, dass Social Media nicht mehr einfach so wegzudenken ist. Und dass es sowohl positive als auch negative Auswirkungen auf uns haben kann.

https://jaxenter.de/katastrophenschutz-soziale-medien-57771

Anti-Terror-Popsong aus Kuwait

Außerdem gibt es diese Woche einen Anti-Terror-Popsong aus Kuwait, der wie nicht anders zu erwarten und wahrscheinlich so gewollt die Massen polarisiert. Der Netzanbieter Zain gibt mit seinem virale Clip ein Statement für die Liebe und gegen Gewalt ab. Gefunden habe ich den Clip auf onlinemarketing.de.

https://onlinemarketing.de/news/anti-terror-popsong-werbeclip-kuwait-polarisiert

Fußball-Meister Bayern München auch Social Media Meister

Prof. Dr. Julian Jawohl von der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin und  Marcus Kalkbrenner  haben die digitalen Kanäle, Inhalte und Geschäftsmodelle der 18 Bundesligavereine analysiert. Außer den Bayern gehören noch Borussia Dortmund und VFL Wolfsburg zu den „Vorreitern“. Der 1. FC Köln und der Hamburger SV sind Teil der „Nachfolger“. Und nur als Beobachter agieren 1899 Hoffenheim und RB Leipzig.

http://www.contentmanager.de/nachrichten/bayern-muenchen-auch-in-social-media-deutscher-meister/

#covfefe

Dass Social Media in der Praxis bei US-Präsident Trump manchmal etwas, na ja, sagen wir mal anders ist, wissen wir ja bereits. Auch diese Woche hat ein verunglückter Tweet von Trump zu Erheiterung im Netz beigetragen. Anscheinend wurde der Präsident beim schreiben eines Tweets abgelenkt und konnte seinen Tweet irgendwie nicht korrekt beenden. Entstanden ist dabei ein kryptischer Tweet der mit dem Wort covfefe endete. Was natürlich in der Netzgemeinde sofort zum running Gag wurde. Schade nur, dass die allgemeine Erheiterung ein jähes Ende mit Trumps Verabschiedung aus dem Pariser Klimaschutz-Abkommen fand.

Wenn du dir trotzdem anschauen möchtest, was im Netz unter #covfefe los war, empfehle ich dir den Beitrag von “Das Beste aus Social Media”.

http://www.dasbesteaussocialmedia.de/2017/05/trump-geht-viral-mit-covfefe-das-sind-die-besten-reaktionen-aus-dem-netz/

Das Beste zum Schluss

Auf diesen Schock wende ich mich nun zum Schluss doch noch lieber dem Thema Bier zu. Das ist doch ab und zu die fränkische Art mit solchen Problemen umzugehen.

Webbosaurus ein Anbieter für Monitoring hat sich mit Craft Beer im Social Web befasst und in einer Studie 2927 Beiträge zu diesem Thema untersucht. Demnach sind die beliebtesten Craft Beer Marken im Social Web Störtebeker, Schlenkerla, Crew Republic, Inselbrauerei und berlo BRLO.

Hier der Link zu der kompletten Studie als PDF.

https://www.webbosaurus.de/studies/das-koennen-die-brauereien-fuer-ihre-marke-lernen-und-adpatieren/

Und zum Schluss gibt es dann noch ein kühles helles mit echten Kerlen. Die peruanische Barbarian-Brauerei konnte sich nicht damit abfinden, wenn ein Mann beim Trinken seines kraftvollen Barbarians den kleinen Finger abspreizt. Die Lösung die die Brauerei dafür gefunden hat, findest du in dem Video-Clip.

https://www.youtube.com/watch?v=Nu1Tu63jNwI&feature=youtu.be

Ich weiß nicht wie es dir geht, aber ich bin auf den Geschmack gekommen. Ich gehe jetzt offline mit einem guten Feierabendbier.

Wenn dir diese Episode gefallen hat freue ich mich über eine Bewertung bei iTunes. Wenn du noch Fragen, Wünsche oder Anregungen an mich hast, schick mir doch einfach eine Mail oder schreibe mir über Social Media . Ich freue mich darauf, von dir zu hören und wünsche dir eine schöne Social Media Woche mit vielen kreativen Ideen die dazu beitragen Social Media zu noch einem besseren Platz zu machen. In diesem Sinne mach´s gut Prost!

News von Facebook F8, gelungenen Social Media Aktionen und eine Tool-Empfehlung

JETZT NEU AUCH AUF ITUNES

 

In der 16. Kalenderwoche drehte sich fast alles, wie sollte es anders sein …. um Facebook. Ja, Facebook ist unumstritten das größte Netzwerk weltweit und wenn Mark Zuckerberg zu seiner Entwicklerkonferenz F8 einlädt, dann kann man sich vorstellen, dass da einige Neuigkeiten auf uns warten.

Ich habe die Konferenz über den Live-Stream teilweise selbst mitverfolgt und anschließend natürlich intensiv nachgelesen. Für dich möchte ich nun einige Ergebnisse dieses Events zusammenfassen.

Unendliche Möglichkeiten für Fotos und Videos

Bereits in seiner Eröffnungsrede erklärte Mark Zuckerberg, dass die Entwicklung zukünftig noch mehr Richtung Fotos und Videos gehen wird. Facebook hatte bereits im letzten Jahr intensiv an der Kamera gearbeitet und macht jetzt diese Technologien für alle zugänglich. Das bedeutet für uns ab sofort mehr Filter und Masken für die Kamera.

Das sind ja noch die Veränderungen, die für mich zumindest noch relativ greifbar sind. Aber das ist wohl erst der Anfang, so wird es zukünftig wohl auch möglich sein, dass Facebook durch die Kamera nicht nur den Ort an dem man sich befindet erkennt, sondern auch die konkrete Umgebung und daraus eine 3 D Modell bauen kann.

Außerdem wird sich in Richtung Virtuell Reality auch einiges weiterentwickeln. So soll es zukünftig eine VR -App geben, in der sich Freunde in einem virtuellen Raum treffen können als wären sie zusammen in einem echten Raum oder auch VR Telefonate im Facebook Massanger.

Facebook Messenger gewinnt an Bedeutung

Der Messenger wird zukünftig noch mehr und mehr an Bedeutung gewinnen. Es ist bereits jetzt schon so, dass die Kommunikation zwischen Kunden und den Unternehmen mehr im Messenger stattfindet als öffentlich auf der Fan-Page. Die sogenannte Bots werden dort noch mehr die Kommunikation zwischen Kunden und Unternehmen verändern. Dies mag im ersten Moment etwas nüchtern erscheinen, aber ich habe selbst Jahre lang im Telefonmarketing gearbeitet und weiß, was es bedeutet Tag für Tag immer wieder die gleichen Fragen mit der gleich freundlichen Stimme zu beantworten. Sicherlich sind Bots eingesetzt für Standard-Fragen, Kino-Reservierungen usw. durchaus sinnvoll und auch komfortabel für den User.

Welcome Facebook Analytics

Außerdem führt Facebook auch neu Facebook Analytics ein. Das ist eine Plattform für Insights aus Apps, Seiten und Websites. Mit diesem Tool hat man auf so viele Zahlen Zugriff wie niemals zuvor. So schreibt es jedenfalls Allfacebook in dem Artikel Einführung in die neuen Facebook Analytics. http://allfacebook.de/pages/analytics

Dies ist nur ein Bruchteil der Informationen die es auf der F8 Konferenz gab. Vieles davon lässt mich gespannt in die Zukunft blicken und ich bin neugierig wie sich alles  weiterentwickeln wird.

Leider wurde die Konferenz von einem schlimmen Ereignis überschattet. Ein Mann hatte in Cleveland einen Rentner erschossen und ein Video der Tat auf Facebook gepostet.  Dieses Video wurde erst zwei Stunden nach der Tat von Facebook gelöscht. Facebook äußerte sich dazu folgendermaßen: “Wir haben das Benutzerkonto 23 Minuten nach dem ersten Bericht über das Mordvideo und zwei Stunden nach der ersten Meldung überhaupt gelöscht. Wir wissen, dass wir da besser werden müssen.“

Die digitale Müllabfuhr

An dieser Stelle erinnere ich mich an eine Session die ich letztes Jahr auf der re:publica in Berlin besucht habe. Die re.pbulica ist eines der weltweit wichtigsten Events zu den Themen der digitalen Gesellschaft. In der Session mit Moritz Riesewieck ging es um die digitale Müllabfuhr und darum dass Unternehmen wie Facebook weltweit Moderatorinnen und Moderatoren beschäftigen, die Inhalte der Nutzer filtern und löschen. Denn es kann bisher noch kein Algorithmus zwischen tolerierbarem und perversen Bildmaterial unterscheiden. Einer der größten Standort dafür sind die Philippinen, wo bis zu 150.000 Menschen in dieser Branche arbeiten. Diese Menschen prüfen 2.000 Bilder pro Stunde. Die Konzerne denken, dass die Philippinen als Christen die westlichen Moralvorstellungen gut einschätzen können. Was diese Arbeit bedeutet können wir uns, so denke ich, nicht annähernd vorstellen.

Ich finde aber auch, dass wir die Verantwortung haben nicht wegzuschauen, sondern uns dem ganzen Umfang der Möglichkeiten die Social Media mit sich bringt bewusst sind. Egal in welche Richtung es geht. Und letztlich selbst unsere Konsequenzen daraus zu ziehen. Für mich ist wegbleiben von Social Media nicht die richtige Alternative und zwar nicht aus dem Grund, weil ich hier Geld verdiene. Nein, ich finde man würde es sich zu einfach machen. Viel lieber trage ich meinen Teil dazu bei Social Media zu einen besseren Ort zu machen und zwar mit allen Mitteln die mir zur Verfügung stehen. Und wenn es zum Beispiel mit diesem Blog ist, mit dem ich ein Gefühl für professionelles und faires Social Media vermitteln möchte. Weitere Informationen zum Thema Digitale Müllabfuhr gibt es auf netzpolitik.org. https://netzpolitik.org/2016/die-digitale-muellabfuhr-kommerzielle-inhaltsmoderation-auf-den-philippinen/

Gelungene Social Media Aktionen

Als Gegengewicht dazu habe ich diese Woche aber auch ganz viele gelungene Aktionen im Netz entdeckt, die mir ein Lächeln auf die Lippen gezaubert haben. Schließlich war ja Ostern und dementsprechend viele Ostereier, Osterhasen und süße Küken waren im Netz unterwegs. Besonders originell fand ich allerdings den fiktiven Einsatzbericht den die Münchner Polizei in der Nacht zum Ostersonntag veröffentlichte. Frau Meister-Lampe hatte der Polizei mitgeteilt, dass im Nachbaranwesen der Bewegungsmelder ausgelöst wurde. Sie vermutete Einbrecher. Die Polizei nahm die Verfolgung auf, welche sich letztlich als Osterhasenjagd herausstellte.

https://www.facebook.com/polizeimuenchen/posts/1143477202464693:0

Dann war ja diese Woche auch noch der europaweiter Blitzermarathon. Und diesen hat die Bahn zum Anlass genommen den Reisenden einen kleinen Streich zu spielen. Das Video zu diesem Streich wurde diese Woche auf Facebook veröffentlicht und ist meiner Meinung nach sehr gelungen. Ich möchte hier den Gag nich vorweg nehmen, verlinke dir den Post aber in den Show Notes. Anschauen lohnt sich, so finde ich jedenfalls. Und wie immer, wenn die Bahn etwas veröffentlich, fühlt sich die Community dazu berufen fleißig zu kommentieren. Und das sowohl positiv als auch negativ. Da gab es für das Social Media Team der Bahn mal wieder richtig was zu tun, aber das dürften sie ja inzwischen gewöhnt sein.

https://www.facebook.com/DBPersonenverkehr/videos/1339635182739086/

Die US Fast Food Kette Wendy´s hat uns in den letzten Wochen eindrucksvoll vorgeführt, warum sich humorvolle Social Media Aktionen lohnen können. Und das nur, weil Wendy´s auf die Frage eines Teenagers absurd geantwortet hat. Der Teenager fragte Wendy´s über Twitter: „Wie viele Retweets für ein Jahr lang Chicken Nuggets kostenlos?“  Die Antwort von Wendy´s: „18 Millionen“ der Teenager darauf „Quasi schon geschehen.“ . Darauf hin Veröffentlichte der Teenager einen Tweet mit dem Aufruf: Helft mir bitte. Ein Mann braucht seine Nuggets und fügte einen Screenshot von Wendy´s Antwort an. Ja, und wie es gerade in Social Media mal so laufen kann, immer wenn du es eigentlich nicht unbedingt erwartest, nahm dieser Tweet fahrt auf. Aktuell steht der Tweet bei 3,2 Mio. Retweets unter anderem von Apple Music, Google, Amazon, Microsoft und Twitter selbst. Den Twitter Account von Carter Wilkerson, das ist der Teenager, ist auf jeden Fall mal einen Blick wert. Unter #nuggsforcarter findest man auch einiges Interessantes dazu im Netz.

Das gute Social Media Aktionen nicht unbedingt teuer sein müssen, zeigte uns REWE mit einer YouTube Challange für das Billigsortiment „JA!“.

Die Aufgabe lautete: Luxusdreh für kleines Budget. Die Protagonistin hatte die Aufgabe einen Luxus-Spa, einen Sportwagen und eine Yacht als Location für den Dreh für 0 € zu organisieren. Ein Kamerateam begleitete sich bei der Suche.

Die Challenge ist ein Gewinnspiel eingebunden.

REWE versichert auf dem eigenen YouTube Kanal: Kein Fake, kein Storyboard, alles authentisch.

Ich muss sagen, die Clips gefallen mir sehr gut, obwohl ich ja doch etwas zu bezweifeln mag, ob hier wirklich alles dem Zufall überlassen wurde. Na ja, lassen wir es einfach mal so stehen und erfreuen uns an dieser kreativen Idee.

https://www.youtube.com/playlist?list=PLCUFclEc5INP6ng3sMlEsGEY9TGUbhgsp

Toolempfehlung

Letzte Woche hatte ich das coole Zeichentool AutoDraw vorgestellt. Tatsächlich habe ich versucht dieses Tool für einen schönen Oster-Post zu nutzen. Aber irgendwie hat es dann doch mal wieder nicht so geklappt wie ich mir das im Kopf so vorgestellt habe. Deshalb habe ich dann für meinen Osterpost doch wieder mein Lieblings-Tool Canva verwendet. Dieses Tool kann ich wirklich nur wärmsten empfehlen, damit kannst man einfach tolle Graphiken für Social Media zaubern.

Wie bereits letzte Woche schon geschrieben, zählt die YouTuberin Bianca Beinicke von Bibis Beauty Palace als wertvollste Influancerin. Diese Woche habe ich gelesen, dass Bibi als weltweit erstes Hologramm in Madame Tussauds in Berlin ab Mitte Mai dauerhaft zu bestaunen sein wird.

In diesem Sinne sind wir gespannt was die Social Media Welt für uns nächste Woche bereit hält und hoffen selbstverständlich nur Gutes. Lass uns das Beste daraus machen, für dich, dein Projekt und für uns alle!

Du willst in mehr Klarheit in Social Media?

 

Dann kannst du dich hier eintragen. So erhätst du deinen gratis Zugang zum Online-Test und wöchentliche Social Media News  von mir.

You have Successfully Subscribed!

Pin It on Pinterest