Podcast Transkript der SOCIAL PLACES WOCHENSHOW – Episode SPW054

Hallo und herzlich willkommen zur Social Places Wochenshow. Hier gibt es News und Infos rund um Social Media für dich. Mein Name ist Andrea und ich freue mich, dass du dabei bist. 

Ja, hallo ich freue mich ganz, ganz ganz besonders – dass du da bist. Denn das ist nicht nur die erste Social Places Wochenshow in 2020, sondern auch die erste Social Places Wochenshow seit eineinhalb Jahren.  

Der Grund, weshalb ich meinen Social Media Wochenshow Podcast wieder zum Leben erwecke ist ganz einfach. Ich liebe dieses Format! Erst einmal kann ich etwas dabei lernen und meine Hörer auch. Ist das nicht toll? Ja und ich muss sagen, das hat mir wirklich gefehlt. Ich habe im Laufe der Zeit viele Nachrichten von euch bekommen, weil ihr wissen wolltet, ob es wieder mal weitergeht mit der Wochenshow. Ja und jetzt geht’s weiter.  

Vielleicht ein bisschen anders, weil der eigentliche Grund, dass ich die 

Wochenshow nicht mehr fortführen konnte, wirklich auch der Zeitfaktor war.  

Im letzten Jahr habe ich viel Zeit in meine Onlineplattform SOCIAL MEDIA LEICHT GEMACHT investiert, da ich das Projekt unbedingt umsetzen wollte. Aber ich glaube ich habe jetzt einen Weg für mich gefunden, wie ich es dennoch schaffen kann die Wochenshow am Leben zu erhalten. 

Aber jetzt will ich euch nicht mehr länger auf die Folter spannen und wir starten mit den aktuellen News von Facebook. 

Social Media und der Datenschutz 

Ja, auch nach so langer Zeit ist Facebook immer noch der Platzhirsch unter den sozialen Netzwerken, und so wie es aussieht, wird sich das auch in nächster Zeit nicht ändern. 

Was sich leider aber auch nicht geändert hat, sind die Nachrichten rund um den Datenskandal Cambridge Analytica. Cambridge Analytica hatte die größte Krise in der Facebook Unternehmensgeschichte ausgelöst. Und seit Jahresbeginn veröffentlicht der Twitter Account @hindsightFiles die 

Dokumente der Whistleblowerin Brittany Kaiser – sie ist eine ehemalige Mitarbeiterin von Cambridge Analytica. 

In der Biografie des Twitter-Accounts steht: „Demokratien auf der ganzen Welt werden an den Meistbietenden versteigert. Wir veröffentlichen die Dokumente, die erklären, wie.“ 

Kaiser hat sich wohl nach dem Wahlsieg der Konservativen in Großbritannien im Dezember dazu entschieden, Dokumente und E-Mails über diesen Twitter-Account zu veröffentlichen. 

Wie wir alle wissen, ist ja bereits im letzten Jahr einiges rund um Facebook und dem Datenschutz passiert. Es gab Urteile des Europäischen Gerichtshofs und des Bundesverwaltungsgerichts, dass die Facebook Seitenbetreiber für die Erhebung der Daten ihrer Besucher auf Facebook mitverantwortlich sind. Dadurch hat manch einer vielleicht sogar die Flucht ergriffen. D.h., dass sich manche Unternehmen wirklich dazu entschlossen haben Facebook zu verlassen. 

Facebook hat übrigens zu Jahresbeginn die Privatsphäre-Einstellungen, beziehungsweise das Check-up Tool für die Privatsphäre-Einstellungen, aktualisiert. Die neue Version soll es den Nutzern einfacher machen, über ihre geteilten Inhalte zu bestimmen und zu sehen was mit ihren Daten geschieht.  

Gefunden habe ich diese Info bei onlinemarketing.de und wie immer findest du den Link zu den hier erwähnten Artikeln in den Shownotes. https://onlinemarketing.de/news/du-hast-die-macht-facebook-hat-dasprivacy-check-up-tool-aktualisiert?utm_source=feed&utm_medium=reader 

Andererseits gab Facebook auch letzte Woche bekannt, dass sich an der Möglichkeit politische Werbung auf Facebook schalten zu können nichts ändern wird. Anders wie bei Twitter, wo politische Anzeigen nicht mehr möglich sind.  

Du siehst, die Problematik mit dem Datenschutz und der Mitverantwortung betrifft nicht nur Facebook. Deshalb wird auch der baden-württembergische Landesdatenschutzbeauftragte Ende Januar 2020 seinen Twitter Account 

schließen. Als Grund gab er an, dass nach den Urteilen zur 

datenschutzrechtlichen Mitverantwortung und der mangelnden Kooperation von Twitter, ein rechtmäßiger Betrieb seines Accounts nicht möglich sei. 

Das stimmt natürlich nachdenklich…aber wie gesagt, diese Problematik betrifft ALLE sozialen Netzwerke, also auch YouTube, Instagram, Pinterest usw. 

Letztlich muss es meiner Meinung nach Mittel und Wege geben, wie wir den Schatz Social Media bewahren können. Egal ob ich jetzt von Unternehmen spreche oder von Privatpersonen. Wir sollten Social Media als mächtiges 

Tool für die Demokratie nutzen und nicht gegen sie.  

In meinen Augen hat die Politik hier viel zu lange geschlafen und jene gewähren lassen, die keine Skrupel haben. Aber auch dies hat etwas mit Authentizität zu tun und ist letztlich nur ein Spiegel unserer Gesellschaft. 

Mehr Informationen zum Thema Datenschutz und Social Media gibt es in einem Blogbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Schwenke auf DatenschutzGenerator.de 

https://datenschutz-generator.de/rechtsupdate-2020-onlinemarketing-socialmedia-cookies-corporate-influencer-dsgvo#Datenschutzbehoerde_BadenWuerttemberg_einmal_Twitter_und_zurueck 

Social Media Nutzerzahlen 

Aber wir wollen uns nun etwas positiveren Nachrichten aus der Social Media Welt zuwenden. 

Instagram hat sich 2019 zu meinem Lieblings-Netzwerk gemausert.  

Viele beklagen ja, die Plattform sei so voll und man könne mit den Posts keine gute Reichweite erzielen. Ich kann mich diesbezüglich nicht beschweren. Egal, ob mit meinem eigenen Account oder mit den Accounts die ich für Kunden betreue. Hier kann ich meine Zielgruppe erreichen. Gute Gespräche und gute Kontakte sind möglich. Wer auf Vertrauensaufbau durch Social Media setzt, ist hier sicherlich gut aufgehoben. 

Im letzten Jahr habe ich mit meinem neuen Online-Workshop-Format DEIN START AUF INSTAGRAM einige meiner Kunden dabei begleitet, die Plattform kennenzulernen und die tieferen Zusammenhänge und Hintergründe zu verstehen. Das Schönste war immer, dass ausnahmslos alle am Ende des Workshops mit einem Lächeln auf den Lippen dabei waren. Dies freut mich natürlich ganz besonders. 

Wenn du jetzt darüber nachdenkst, auch Instagram für dein Business zu nutzen, kann ich das in den meisten Fällen wirklich empfehlen, auch wenn deine Zielgruppe nicht nur aus jungen Menschen besteht. 

Allerdings habe ich bei eMarketer gelesen, dass Instagram im Jahr 2019 in den USA erstmals eine einstellige Wachstumsrate bei den Nutzern verzeichnet hat. Im Jahr 2018 waren es 10,1 % neue User und im Jahr 2019 

6,7 %. eMarketer geht auch davon aus, Instagram werde in den kommenden 

Jahren langsamer, als bisher erwartet, wachsen.  

https://www.emarketer.com/content/instagram-user-growth-in-the-us-willdrop-to-single-digits-for-the-first-time 

Ich glaube nicht, dass das so in Stein gemeißelt ist. Dass ein Umdenken von Instagram notwendig ist, zeigt schon allein die Tatsache das TikTok der absolute Hype im Jahr 2019 war und das wird sich 2020 sicherlich nicht ändern. Der Unterschied der beiden Plattformen ist schnell ausfindig zu machen. Auf Instagram wird Perfektion großgeschrieben. Der perfekte Tag, das perfekte Foto, die perfekte Story, das perfekte Leben. Deshalb stand Instagram in der Vergangenheit auch häufig in der Kritik. Instagram hat darauf reagiert und testet die Plattform aktuell ohne Likes.  

Und TikTok? Ja, TikTok ist authentisch und wächst mit einer Geschwindigkeit, wie kein soziales Netzwerk davor. Aktuell hat TikTok 5,5 Millionen aktive Nutzer in Deutschland. 

Kein Wunder also, weshalb Instagram sich gerne ein Scheibchen davon abschneiden möchte. Im November wurde bekannt, dass Instagram eine neue Funktion mit 15-sekündigen Videos incl. Spezialeffekten und Musik testet, die anschließend in den Stories geteilt werden können. Die Funktion nennt sich Reels und TikTok Usern sollte das bekannt vorkommen. Es dürfte auf jeden Fall spannend sein, die weitere Entwicklung diesbezüglich zu beobachten. Konkurrenz belebt ja, bekanntermaßen das Geschäft. 

Aber wie sieht eigentlich die Entwicklung bei den anderen großen sozialen Netzwerken aus? Dies hat Kontor4 sehr übersichtlich und umfangreich in einem Blogbeitrag dargestellt. 

YouTube ist mit 28 Millionen täglichen Nutzer in Deutschland nach wie vor 

Spitzenreiter. Gefolgt von Facebook mit 23 Millionen täglichen Nutzern und Instagram mit 9 Millionen täglichen Nutzern. 

Was ich übrigens auch interessant fand, ist die Tatsache, dass Instagram und Xing jeweils rund 17 Millionen Nutzer haben. Schaut man sich die wöchentlichen Zahlen an, sieht das schon wieder ganz anders aus. Hier sind bei Instagram 13 Millionen Nutzer täglich aktiv und bei Xing lediglich 2 Millionen. 

Diese Zahlen bestätigen genau das Gefühl, dass bei Xing nicht soooo viel los ist und es dagegen bei Instagram recht rasant zugeht. 

Der neue Star am Himmel der Business-Netzwerke war im letzten Jahr übrigens LinkedIn. Das Netzwerk gibt es zwar schon sehr lange, aber viele User, die von der Trägheit und fehlender Innovation von Xing enttäuscht sind, nutzen LinkedIn gerne als Alternative. LinkedIn hat in Deutschland aktuell 14 Millionen Mitglieder. Auch hier dürfen wir gespannt sein, wo die Reise hin geht.  

Ihr seht also, es lohnt sich durchaus auch mal ein Blick hinter die großen Zahlen zu werfen. 

Der Beitrag von Kontor4 hält außerdem interessante Einblicke darüber bereit, für welche Ziele die deutschen Unternehmen Social Media überhaupt nutzen und sollte euch auf jeden Fall einen Blick wert sein. Link wie immer in den Shownotes. 

https://www.kontor4.de/beitrag/aktuelle-social-medianutzerzahlen.html#WoherstammendieZahlen 

YouTube neues Format Kinder-Videos 

Wie eben bereits erwähnt ist YouTube das Netzwerk mit den meisten Nutzern. YouTube ist ja auch schon im Kindesalter sehr beliebt. Dies war aber, laut Aussage von YouTube selbst, niemals für Kinder unter 13 Jahren gedacht. Nachdem YouTube im September 2019 wegen Verstößen gegen den Schutz der Privatsphäre von Kindern eine Rekordstrafe von 170 Millionen US-Dollar zahlen musste, setzt die Video-Plattform jetzt einige Maßnahmen zum Schutz der Privatsphäre von Kindern um.  

Wer zukünftig Videos für Kinder hochlädt, muss diese jetzt auch als solche markieren.  

Mit diesen für Kinder markierten Videos werden dann weniger persönliche Daten gesammelt. Dadurch sind aber auch bei den Videos einige Funktionen, wie zum Beispiel Kommentare, Likes und Dislikes bei Youtube Music, Benachrichtigungstöne und Live Chats nicht mehr verfügbar.  

Interessant finde ich, dass diese Änderung dann alle User betrifft, die die besagten Kinder-Videos anschauen, unabhängig vom Alter. Das heißt, die Entscheidung, ob ein Video ein Kinder-Video ist oder nicht, überlässt YouTube also den Video-Produzent selbst, die die Videos als solche dann kennzeichnen müssen. Ich bin gespannt wie sich das letztlich durchsetzt.  

Social Media Bildgrößen 

Dann habe ich für euch noch einen Klassiker…alle Jahre wieder gibt es die wunderbare Übersicht der aktuellen Social Media Bildgrößen von 

Allfacebook. Sehr empfehlenswert und nützlich, deshalb setze ich euch den 

Link dorthin gerne in die Shownotes. 

https://allfacebook.de/pages/bildgroessen-facebook-twitter-googlepinterest?fbclid=IwAR27E3d5jokybfT54uXoBsiKGKTfc4RbeYxD7RZkDqELfXiO05j93b-6OI#Pinterest 

Social Media Trends 2020 

Und zum Schluss noch ein Ausblick auf das Social Media Jahr 2020. Ein Trend, der mich unwahrscheinlich freut, wird sich weiterhin fortsetzen: 

Seiten mit lokalem Standort werden in Zukunft einen immer größeren Stellenwert gewinnen; regionales Angebot darf und wird zukünftig mehr und mehr mithilfe von Social Media vermarktet. 

Und natürlich sind und bleiben die Stories auch weiterhin voll im Trend. Was einst auf Snapchat begann, hat sich bereits jetzt in die Herzen aller Nutzer gespielt, egal ob Facebook, Instagram oder WhatsApp. Und auch wir Unternehmen haben inzwischen kreative Lösungen gefunden, um darüber bei und mit unseren Kunden im Gespräch zu bleiben. 

Was noch relativ neu ist, und sich aber weiterhin durchsetzen wird, ist die 

Produktsuche in Social Media. Darauf sollte man sich in Zukunft auf jeden Fall vorbereiten. 

Video-Content ist der Hit und bleibt der Hit. Falls du dich bisher also noch nicht damit anfreunden konntest, ja, vielleicht sogar die Hoffnung hattest, dass das mit den Videos vielleicht auch wieder vorübergeht, muss ich dich leider enttäuschen. Dranbleiben und den Schweinehund überwinden ist hier meine Empfehlung. 

Noch mehr Social Media Trends gibt es bei Kroker´s Look@it dem Blog der Wirtschaftswoche. 

https://blog.wiwo.de/look-at-it/2020/01/07/lokalisierung-fluechtige-inhaltemehr-die-social-media-trends-2020/ 

Andrea