Podcast Transkript der SOCIAL PLACES WOCHENSHOW – Episode SPW057

Social Media – eine Chance zum echten Vertrauensaufbau

Hallo und herzlich willkommen zur Social Places Wochenshow. Hier gibt es News und Infos aus meiner Social Media Welt. Mein Name ist Andrea und ich freue mich, dass du hier bist.

Ich habe eine Vision: Und wenn nicht jetzt wann dann ist es an der Zeit seine Vision von einer besseren Zukunft kund zu tun.

Wir leben in einer Zeit der Veränderung. Diese Woche ist mir auf meinem privaten Facebook-Profil ein wunderbarer Beitrag begegnet, den ich natürlich sofort teilen musste.

Dieser lautet:

Die Welt braucht Umdenker, Zauberer, Besenreiter, Bauchdenker, Herzmacher, Seelenheiler und Liebende.

Dieser wunderbare Post ist von Michael Maurus von zaubermensch.de Auf der Seite gibt es Hörbuch-Wunderwerke und Tassen-Zaubereien.

Aber nun zurück zu meiner Vision! Ich habe die Vision, dass die Menschen, die der Welt etwas zu sagen haben, ihren Platz in Social Media finden und einnehmen.

Dass diese es schaffen endlich aufzustehen und auch gehört und sichtbar zu werden. Ein bisschen klappt es ja schon, sonst wäre ich ja zum Beispiel gar nicht über diese wunderbare Zaubermensch-Seite gestoßen.

Meine Vision von Social Media ist nicht oberflächlich. Social Media ist das was du daraus machst! Da du gerade immer noch meinem Podcast zuhörst gehe ich davon aus, dass du auch daran interessiert bist andere Wege in Social Media zu gehen. Nämlich Wege die nichts mit lautem Rausschreien oder wilden Aktionismus ohne Ziel zu tun haben. Ich glaube ganz fest daran, nein ich weiß es sogar, dass du genau das in Social Media finden kannst was du suchst und brauchst. Du bist kein oberflächlicher Mensch und dein Business, dein Unternehmen, dein Geschäft, das liegt dir doch am Herzen.

Vielleicht hast du auch gerade deshalb die Befürchtung in Social Media als Marktschreier aufzutreten, oder du willst einfach nicht das machen was alle machen und ich finde, das ist auch gut so!

Trau dich! Sei individuell! Sei einfach du, so wie du dich wohlfühlst!

Nur bitte, bitte, dabei muss dir etwas klar sein – das funktioniert nicht von heute auf morgen! Und wer das System Social Media verstanden hat, der weiß auch warum.

Ich möchte an dieser Stelle auf ein Video über Peter Kruse verweisen. Peter Kurse war Vordenker der deutschen Internetgesellschaft. In diesem Video spricht er am 5. Juli 2010 – also vor zehn Jahren vor dem Bundestag. In nur 3:32 Minuten bringt er es auf dem Punkt, um was es in Social Media geht. Er spricht über revolutionäre Netze und kollektive Bewegungen, und von der Machtverschiebung vom Anbieter zum Nachfrager. Laut seiner These haben die Systeme eine Tendenz zur Selbstaufschauklung, d.h. dass die Menschen plötzlich mächtig werden und sich zu Bewegungen zusammenschließen. Ich setze dir den Link zum Video selbstverständlich in die Shownotes. Das solltest du dir auf jeden Fall ansehen.

Aber ich will es dir mal anhand eines aktuellen Beispiels verdeutlichen. In der letzten Social Places Wochenshow hatte ich ja von Xing berichtet. Xing ist ja jetzt per „Du“ mit seinen Mitgliedern. An dieser Stelle muss ich sagen, dass ich glaube, dass es zum ersten Mal seitdem ich die Social Places Wochen mache der Fall ist, dass ich Xing direkt in zwei aufeinanderfolgenden Wochen erwähne.

Warum? Ja bei Xing ist im Normalfall nicht sonderlich viel los. Xing ist gut um klassische Business Kontakte zu knüpfen, aber viel mehr ist dort auch nicht unbedingt passiert. Ich gehe davon aus, dass das den Entscheidern bei Xing ebenfalls aufgefallen ist. Deshalb musste eine Änderung her, was ja nicht unbedingt das Schlechteste ist. Soweit so gut.

Der nächste Schritt war auf jeden Fall sinnvoll, die Community wurde befragt. Und in dieser Befragung stellte sich heraus, dass der größte Teil der Community lieber geduzt werden möchten. Deshalb hat man sich zu diesem Schritt entschieden. Bisher läuft ja alles ganz korrekt.

Nur, dass eben Xing auch sehr viele Mitglieder hat, die die Du-Ansprache nicht unbedingt so toll finden. Ich würde sogar soweit gehen, dass ich sage, dass die Sie-Ansprachen vielleicht auch ein Alleinstellungsmerkmal von Xing war und somit die Menschen bedient wurden, die es halt lieber etwas konservativer oder klassischer möchten.

So, und genau diese Mitglieder, die eben das Du nicht so toll finden, fühlen sich jetzt nicht mehr von Xing verstanden. Das Vertrauen ist dahin.

Diese Mitglieder, die besonders enttäuscht sind, teilen Ihre Meinung lauthals in den Kommentaren zum Beitrag Warum wir Sie jetzt duzen mit. Ja, und das finde ich eigentlich auch ganz gut, denn jetzt sind wir ja genau an dem Punkt an dem wir mit Social Media sein wollen, nämlich dem Gespräch. Wir wollen miteinander sprechen.

Aber hier verfolgt Xing meiner Meinung nach nicht ganz das, was man von einem Gespräch erwartet. Aufgrund der Vielzahl der Kommentare wird ein Statement von seitens Xing abgegeben, warum und wieso man sich zu diesem Schritt entschlossen habe usw., dass man sich über die viele positive Resonanz freue und aufgrund der weniger positiven Kommentaren wurde nochmals der Weg der Entscheidungsfindung aufgezeigt, nämlich die Befragung der Mitglieder.

Keine Frage, dass hier auch einige Kommentatoren, wie so häufig wenn die Gemüter erhitzt sind, über das Ziel hinausgeschossen sind und sich im Ton vergriffen haben. Aber das DU und das SIE, ist nun mal ein sehr emotionales Thema für viele Menschen, vor allem für die ältere Generation im Business. Und jetzt passiert das, was Peter Kruse wahrscheinlich mit aufschaukelnden Systemen meint.
Die Kommentatoren fangen an, z.B. die Anzahl der Kommentare zu zählen: „Jetzt schon fast 3.000 Kommentare“. Sie bezichtigen Xing Kommentare zu löschen: „Deswegen kommen wir nicht über die 3.000 Kommentare!“
Sie heizen sich gegenseitig an und so weiter.

Von Xing selbst übrigens keine Reaktion darauf.

Ja, die Unternehmenskultur ist im Wandel, aber dieser Wandel kann auch nur vollzogen werden, wenn er von ganzem Herzen gelebt wird. Dass DU steht für eine Kommunikation auf Augenhöhe, schnelle Kontaktaufnahme, kurze Entscheidungswege. Das genau ist es, was mit dem DU gelebt werden möchte. Ich kann aber nicht einfach dass DU einsetzen und dann auf alten Pfaden weitergehen.

Hätte Xing das verstanden, könnte es dem Netzwerk vielleicht auch gelingen es umzusetzen. Könnte man mit den Menschen ins Gespräch kommen, könnte es sein, dass die Mitglieder das Vertrauen in Xing wieder aufbauen. Stattdessen kann man jetzt Kommentare lesen von Mitglieder die das Netzwerk verlassen wollen.

Und genauso ist es mit Social Media im Allgemeinen. Wie oft habe ich schon gehört, wir müssen da was machen in Social Media. Es soll aber schon etwas Besonderes sein, auf jeden Fall etwas witziges, lustiges, hippies. Was aber sehr häufig dabei übersehen wird ist, dass das Besondere doch letztlich in uns selbst liegt und nicht in dem was wir versuchen darzustellen.

Jeder Mensch ist individuell und deshalb ist es das Unternehmen selbst auch, egal welche Größe es hat.

So, und jetzt komme ich zurück zu meiner Vision und das was Social Media damit zu tun hat. Meine Version ist, dass jeder, auch wirklich jeder, in Social Media so sein kann wie er ist. Dass sich die vielen, vielen bisher vielleicht unsicheren Menschen, endlich trauen auch sie selbst in Social Media zu sein. Egal welches Alter sie haben, egal welchen Beruf sie haben, egal welche Ausbildung oder welches Studium sie haben. Nur weil man anders ist, anders denkt oder es anders macht, muss es nicht schlecht sein.

Aber jetzt kommt noch der allerwichtigste Punkt: Du musst konsequent du selbst sein.

Social Media lebt davon, dass du immer wieder Impulse setzt. Kleine aber regelmäßige Impulse. Ganz ehrlich, es ist nicht mit dem einen Post getan in dem du dein ganzes Herzblut reinhängst und du denkst es ist doch jetzt schon alles gesagt. Social Media ist keine Einbahnstraße.

Social Media ist Kommunikation, die aber meist erst anspringt wenn du Vertrauen aufgebaut hast. Du mit den Menschen in Resonanz bist. Das kann übrigens auch bereits offline passiert sein. Dann tust du dir mit Social Media auch wirklich leicht. Ich sehe da zum Beispiel meine eigene Familie. Mein Schwager und meine Schwägerin besitzen eine Brauerei mit Gaststätte. Ein Traditionsbetrieb mit sehr gutem Bier. Aber was ich eigentlich sagen will ist, wenn die Brauerei etwas auf Facebook oder auf Instagram postet, dann hagelt es Likes. Warum? Weil das Vertrauen bereits da ist. Mein Schwager und meine Schwägerin haben ihre Community bereits offline aufgebaut und halten jetzt mit dieser als Ergänzung auch online Kontakt.

Ich weiß nicht, wie es bei dir aussieht? Hast du schon eine Offline-Community? Dann wird dir auch ziemlich leicht fallen, diese auch über Social Media zu aktivieren. Hast du noch keine Community – weder online noch offline? Dann hast du jetzt die wunderbare Möglichkeit mit den Menschen, die zu dir passen, in Kontakt zu treten. Baue Vertrauen auf. Und zwar regelmäßig.

Nehmen wir mal einen Bäcker – der Bäcker bäckt jeden Tag Brötchen, obwohl er nicht weiß ob diese gekauft werden. Er vertraut einfach darauf, dass sie letztlich gekauft werden – klar, das ist das Ziel. Und wenn die Bäckerei schon länger besteht, wird er natürlich auf seine Erfahrungswerte zurückgreifen können und ungefähr wissen, wieviele Brötchen er im Durchschnitt verkauft. Steht er noch am Anfang, so muss er es Schritt für Schritt herausfinden. Wenn dem Kunden die Brötchen gut schmecken, kommt er wieder. Das Vertrauen wird so Stück für Stück – Brötchen für Brötchen aufgebaut. Bis der Kunde eines Tages die tollen Brötchen überhaupt nicht mehr missen möchte.

Ein Brauer benötigt für das Bierbrauen und die Gärung, bis es letztlich in den Verkauf gehen kann, je nach Sorte 2-3 Monate.

Ja, wer weiß denn eigentlich, was in 2-3 Monaten überhaupt ist. Das haben wir schließlich erst alle momentan erlebt. Aber dennoch wird er einen ungefähren Erfahrungswerte habe und danach produzieren. Wenn jetzt das Bier immer wieder gleich gut schmeckt, wird der Kunde auch hier immer wieder gerne sein Bier kaufen. Das Vertrauen ist aufgebaut.

Schwieriger wird es, wenn du kein physisches Produkt hast – du also eine Dienstleistung anbietest.

Da kannst du sagen, ja hier bin ich und abwarten. Also solange warten, bis jemand kommt und deine Dienste in Anspruch nimmt. Aber so einfach wird es nicht passieren.

Zum Ersten muss er dich überhaupt erst einmal kennen. Er muss auf dich aufmerksam werden. Er muss wissen, dass es dich gibt.
Und zum Zweiten muss er erst einmal wissen, dass er ein Problem hat, bei dem genau du weiterhelfen kannst.

Das sind schonmal zwei große Hürden die es zu bewältigen gilt. Aber genau dafür ist Social Media einfach mehr als geeignet. Genau dies ist meine Vision, dass du siehst was Social Media wirklich ist, nämlich die Chance zu einem echten Vertrauensaufbau.

Vertrauensaufbau in Social Media besteht also aus zwei Teilen:
1. Der Kunde muss sich bei seinem Problem abgeholt fühlen.
2. Der Kunde muss wissen, dass du der Richtige bist. Im Klartext: Du musst ihm sympathisch sein.

Das Ganze hört sich für dich vielleicht jetzt ziemlich abstrakt an und vielleicht auch sogar unerreichbar. Aber eigentlich ist es ganz leicht, so wie laufen lernen, wie Brötchen backen oder Bier brauen. Schritt für Schritt in die richtige Richtung. Welches deine richtige Richtung ist, und wie du diese Schritte gehst, dafür gibt es das richtige Handwerkszeug.

Wenn du mehr darüber wissen willst, komm doch in unsere SOCIAL MEDIA LEICHT GEMACHT Facebook Gruppe. Dort stehen dir meine Kollegin Indra und ich jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Wir freuen uns auf dich und auf den Austausch mit dir.

Ich hoffe, ich konnte dich mit meiner Vision von Social Media etwas anstecken. So helfen wir alle zusammen ein Stück mit, das Internet zu einem guten Platz zu machen.

Wenn du Fragen zum Thema Vertrauensaufbau in Social Media oder zum heutigen Podcast hast, dann freue ich mich auf deine Nachricht. Egal ob per Mail oder in den Kommentaren auf Facebook oder auf meiner Website. Ich freue mich immer außerordentlich von dir zu hören.

Bis dahin wünsche ich dir eine schöne Social Media Woche – machs gut bis bald deine Andrea.

Andrea

News und Infos aus meiner Social Media Welt – 24. Kalenderwoche

In dieser Podcast-Folge spreche ich von meiner Vision und meiner Vorstellung von Social Media. Nämlich, dass dort echter Vertrauensaufbau möglich ist.

Hier erfährst du wie und warum du dich auch um den Vertrauensaufbau mit deinen Kunden kümmern solltest .

Die erwähnten Links:

Zaubermensch.de: https://zaubermensch.de

Peter Kruse – Enquete Kommission Internet und Digitale Gesellschaft: https://youtu.be/kFMd-Q-0jvs

Xing und ich sind jetzt per “Du”: https://www.xing.com/news/insiders/articles/warum-wir-sie-jetzt-duzen-3212207

Facebook-Gruppe SOCIAL MEDIA LEICHT GEMACHT: https://www.facebook.com/groups/493735751574277/

Andrea

Du willst jetzt Online

endlich richtig durchstarten?

 

Dann trage dich hier für meine Tipps und Infos rund um Social Media ein.

Newsletter

Fast geschafft...du musst jetzt nur noch deine E-Mail-Adresse bestätigen