News von Instagram, Twitter, Snapchat und Pinterest und viel Energie

Diese Woche war alles irgendwie ganz anders. Ging es dir auch so? Bei mir war einerseits wahnsinnig was los, was genau, das erzähle ich dir auch noch später. Auf jeden Fall stecke ich noch voller Tatendrang und mache mich nicht, wie sonst am Freitag morgen ans Werk für die Wochenshow, sondern erst am Nachmittag bzw. jetzt ist es schon Abends.

Und als ich dann recherchiert habe für die Wochenshow, habe ich festgestellt, dass es irgendwie verdächtig still war diese Woche. Aber wie wir alle wissen schläft Social Media ja nie und deshalb gibt es natürlich trotzdem etwas zu berichten.

Allerdings schon mal nicht von Facebook und ich würde sagen, dass ist wirklich ungewöhnlich und kam glaube ich in diesem Jahr, in dem ich jetzt die Social Places Wochenshow mache, erst einmal vor. Na ja, das ist ja jetzt erst einmal egal. Facebook darf auch mal Pause machen und wir warten dann gespannt was da nächste Woche auf uns zukommt. Dann wird es sicherlich wieder Neuigkeiten geben.

Instagram

Aber wenn du dein Instagram Marketing auf den nächsten Level bringen möchtest, so wie übrigens ich selbst auch, dann habe ich bei Allfacebook etwas für dich gefunden. Allfacebook stellt in dem aktuellen Blogbeitrag einige Apps für dein Next Level Story Telling. Ich habe mir da Einige schon angeschaut und bin nun wieder inspiriert mal was Neues auszuprobieren. Vielleicht geht dir es ja auch so.

Nicht so schöne Nachrichten gab es diese Woche von Instagram und von Snapchat gemeinsam. Es geht dabei um die erst vor kurzem eingeführten GIF-Funktionen. Diese wurden leider wieder abgeschaltet, so berichtet Onlinemarketing.de. Der Grund sind rassistische Inhalte, die über Giphy in Umlauf gebracht wurden. Wann die Funktion wieder aktiviert wird ist nicht bekannt.

 

Snapchat

Aber dennoch bietet Onlinemarketing.de uns eine schöne Infografik mit 6 Gründen warum Unternehmen auf Snapchat werben sollte und stellt dabei fest, dass Snapchat überhaupt nicht tot ist, sondern einer rosigen Zukunft entgegenblickt. Wenn deine Zielgruppe also 24 Jahre und jünger ist, hast du dort gute Möglichkeiten sie zu erreichen.

Außerdem habe ich auch über Spekulationen gehört, dass Apple wohl an einer Snapchat Übernahme interessiert ist. Basic Thinking hat dieses Thema mal näher beleuchtet und schreibt in einem Blogbeitrag, warum eine Übernahme durch Apple auch durchaus sinnvoll sein könnte.

Pinterest

Von Pinterest gibt es diese Woche aber auch wieder bahnbrechendes zu berichten. Die Plattform macht es ab sofort auch Unternehmen in Deutschland möglich Pincodes zu verwenden. Die Pincodes werden zum Beispiel auf Produktverpackungen von Maggi angebracht. Wenn man diese Pincodes scannt wird man direkt auf die Pinnwände von Maggi weitergeleitet und findet dort zum Beispiel Rezept-Variationen zum Produkt.

Außer Maggi kommt noch das Brigitte Magazin und das Einrichtungsunternehmen Urbanara in den Genuss von Pincodes.

Für Brigitte.de ist übrigens Pinterest, nach den Direktzugriffen auf die Website und Google, der drittgrößte Traffic-Bringer, und somit wichtiger als Facebook. Also es tut sich was in Social Media und ich bin gespannt wie die Entwicklung für Pinterest weiter geht. Mehr zum Thema Pincodes findest du bei horizont.net.

 

Twitter

Ich berichtete ja schon letzte Woche, dass Facebook eine Sonderkennzeichnung für Breaking-News testet und diese Woche habe ich bei Martin Giesler vom Social Media Watchblog gelesen, dass dies wohl ebenfalls auch bei Twitter der Fall ist. Dort werden Tests gemacht, wie man Braking News besser hervorhebt.

Und auf Basic Thinking habe ich einen interessanten Beitrag gefunden, der sich damit befasst, ob das Einbetten von Tweets strafbar ist. Es geht hier hauptsächlich um die Fotos in Tweets und einer damit verbunden Urheberrechtsverletzung. Falls du also auch manchmal Tweets in einen Blogbeitrag einbettest, solltest du dir den Blogbeitrag auf jeden Fall mal näher anschauen.

Friedhof der Hypes

Sicherlich durch den Hype um Vero ausgelöst, erschien diese Woche auf t3n ein Beitrag mit dem Titel: „Friedhof der Hypes“. Er handelt von Social Media Netzwerken die in der Vergangenheit mal kurz die Aufmerksamkeit auf sich gezogen haben, dann aber letztlich wieder in der Versenkung verschwunden sind. Da sind schon mal einige bekannte Namen dabei, wie zum Beispiel auch Google+. Denn Google hätte man ja schließlich zugetraut, dass es Facebook die Stirn bietet. Aber wie wir alle wissen, war dem auch nicht so. Den Link zu dem durchaus interessanten Beitrag findest du in den Shownotes.

Wann und wie oft in Social Media posten

Ganz ist aber Google+ nicht aus dem Rennen, das zeigt jedenfalls eine äußerst interessante Infografik die ich auf dem Blog der Wirtschaftswoche gefunden habe. Diese Infografik befasst sich nicht nur damit, wann du auf den einzelnen Plattformen posten solltest, sondern wie oft du täglich posten solltest. Es ist nämlich ein sehr großer Unterschied, ob du zum Beispiel auf Facebook oder Twitter unterwegs bist. Bei Facebook ist ein Post pro Tag durchaus ausreichend, wobei 15 Tweets pro Tag schon mal im guten Mittelfeld liegen. In dieser Infografik wird übrigens auch Google+ mit zwei Posts pro Tag aufgeführt. Ich muss sagen, dass ich auch versuche regelmäßig auf Google+ zu posten und mache die Erfahrung, dass dies auch durchaus wirkungsvoll ist.

Social Media Strategie

Womit wir bei dem Thema angekommen sind, dass mich diese Woche sehr intensiv beschäftigt hat. Es geht um den geplanten Umgang mit Social Media. Also nicht einfach die „wir machen jetzt mal was in Social Media Masche“, die wie ich diese Woche erfahren durfte, durchaus noch gang und gäbe in vielen Unternehmen ist.

Ich hatte diese Woche die Ehre einen Workshop mit 20 kleinen und mittelständischen Unternehmen aus meiner Region über Social Media zu machen und muss sagen, dass ich es durchaus spannend fand, wie unterschiedlich weit die Entwicklung in den Unternehmen in diesem Bereich fortgeschritten ist. Wir dürfen wirklich nicht vergessen, dass viele noch ganz am Anfang stehen und das finde ich auch nicht schlimm. Schade finde ich es nur, wenn man überhaupt nicht damit anfängt. Ich selbst bin einfach immer wieder begeistert, welche Möglichkeiten uns Social Media bringt, und denke da ist für Jeden etwas dabei. Es muss nicht unbedingt die Facebook-Seite sein, wenn ich nicht bei Social Media sein will. Aber sich grundsätzlich vor Social Media zu verschließen sehe ich schon recht kritisch in der heutigen Zeit.

Da ich auch immer auf der Suche nach interessanten Formaten bin, um das Wissen rund um Social Media zu vermitteln, habe ich diese Woche ebenfalls an einem Workshop teilgenommen. Das Besondere an diesem Workshop war, dass es sich um einen reinen Online-Workshop gehandelt hat. Und ich muss sagen, ich war wirklich begeistert, wie viel Mehrwert mir dieser Workshop gebracht hat. In dem Workshop selbst ging es darum, wie man Online-Workshops gestalten kann und natürlich lernt man es am Besten, wenn man es erst einmal selbst erlebt hat. Der Ablauf ist eigentlich ganz einfach. Wir sind früh per Mail begrüßt worden, dann gab es eine Facebook-Gruppe in der sich jeder schon mal Vorstellen konnte und um 9:00 Uhr gab es dann das erste Live-Treffen auf Zoom. Da ging es dann nach einer kleinen Vorstellungsrunde, wir waren eine kleine Gruppe mit vier Teilnehmern, direkt inhaltlich zur Sache. Insgesamt gab es 3 Zoom-Sessions und dazwischen Mails mit Aufgaben und Denkanstößen. Und was will ich sagen, am Abend stand mein Konzept mit fertiger Landingpage für meinen eigenen Live-Workshop. Ich hatte das Konzept sicherlich schon davor im Kopf, aber die Umsetzung ist ja immer noch einmal eine andere Sache.

Deshalb bin ich super glücklich, dass ich jetzt auch dich zu meinem ersten Live-Workshop, am 14. April, einladen kann. Ich habe mich entschieden, direkt mit meinem Herzens-Thema anzufangen, nämlich der Entwicklung einer Social-Media Strategie, die individuell auf die Teilnehmer zugeschnitten ist. Ich habe festgestellt, dass gerade die Vielfältigkeit in Social Media, das was ich so liebe, für viele auch die größte Hemmschwelle ist. Das dies zur Überforderung führt und die Angst davor etwas falsch zu machen, beim ein oder anderen immer noch ganz schön groß sein kann.

Ich glaube, dass die Möglichkeit mit einem Live-Workshop direkt am Arbeitsplatz in die Umsetzung zu kommen, wirklich einen großen Mehrwert bietet. Wenn dich mein Online-Workshop zur Erstellung deiner eigenen Social Media Strategie auch interessiert.

Du siehst also, dies war für mich wirklich eine ereignisreiche Woche und obwohl ich viel gearbeitet und bewegt habe, fühle ich mich trotzdem noch energiegeladen. So ist es halt, wenn man mal gerade im Flow ist – ein wunderbares Gefühl!

Und mit diesem wunderbaren Gefühl möchte ich mich bei dir verabschieden. Ich hoffe du fühlst dich von meiner Energie etwas angesteckt und falls du selbst auch mal einen Online-Workshop durchführen möchtest, kann ich dir den Kurs von Eva Peters vom Onlinekurse Kompass auf jeden Fall empfehlen. Den Link dorthin setze ich dir ebenfalls in die Shownotes.

Und das war´s jetzt aber wirklich für diese Woche. Ich wünsche dir ein wundervolles Wochenende und viel, viel Energie für die neue Woche. Die neuesten Social Media News bekommst wieder nächste Woche.

Bis dahin mach´s gut

Andrea

Mit dem #Flugtaxi durchs Social Media Universum

Letzte Woche hat sich wieder Einiges bewegt in Social Media und nicht nur dort, sondern im ganzen digitalen Universum. Na ja, vielleicht nicht im ganzen digitalen Universum, sondern nur im Deutschen digitalen Universum. Obwohl, wenn wir es schaffen vor den USA und China #flugtaxis einzusetzen, betrifft diese Nachricht vielleicht doch das ganze digitale Universum. Wir haben nämlich seit dieser Woche ein eigenes Ministerium für Digitales und Dorothee Bär wird die Ministerin. Diesen Job zu besetzen war meiner Meinung nach mehr als notwendig und ich denke auch, dass Dorothee Bär eine gute Wahl ist. @dorobaer ist übrigens schon seit 2010 auf Twitter vertreten und hat viele Visionen, wie sie Deutschland in punkto Digitalisierung nach vorne bringen möchte. Da ist sicherlich einiges dabei, was wir gut gebrauchen könnten. Was aber nach einem Interview im ZDF Heute Journal übrig bleibt ist ihre Vision vom #Flugtaxi. Ein gefundenes Fressen für die Twitter-Gemeinde und die Medien. Ja, Dorothee Bär hat es geschafft in nicht mal 24 Stunden nach Bekanntgabe ihres zukünftigen Amtes einen Shitstorm loszutreten. Sie selbst nimmt es mit Humor, was soll sie auch anderes machen. Schließlich weiß sie selbst worauf sie sich eingelassen hat.

Aber wir wollen lieber den Blick von dem #lufttaxi im Digitalisierungs-Zukunftshimmel abwenden und stattdessen hin zu den nackten Tatsachen in Social Media schauen.

Vero

Nachdem letzte Woche überraschend das Netzwerk Vero hier in der Wochenshow Facebook den ersten Platz streitig gemacht hat, kann ich jetzt nur berichten, dass Vero so schnell wie es gekommen war, auch wieder zu verschwinden scheint. Für einen guten Durchstarter als neues Social Media Netzwerk fehlte wohl das Alleinstellungsmerkmal. Letztlich hatte Vero nichts Neues zu bieten: Außer der fehlende Algorithmus und dem Hang dazu, gerne ein ehrliches Netzwerk zu sein. Zumindest das zweite Argument hatte sich ja bereits letzte Woche schon wieder zerschlagen.

Facebook

Auch wenn es bei den anderen Social Media Netzwerken nicht immer so optimal läuft, wissen die User was sie dort bekommen und sind nicht einfach so bereit den sicheren Hafen zu verlassen. Vor allem Facebook ist ja ständig in Bewegung und bereit sich weiterzuentwickeln, und den User so die Zeit, welche er auf Facebook verbringt, so schön wie möglich zu machen. Das ist es ja, was sich Facebook für dieses Jahr auf die Fahne geschrieben hat. Und daran scheint das Unternehmen wirklich hart zu arbeiten. Deshalb jetzt zu den News von Facebook.

Voice Clips

Bei Thomas Hutter habe ich heute gelesen, dass Facebook eine Status-Update Funktion „Voice Clip“ testet. Diese Funktion soll es dem User ermöglichen kurze Audio-Clips aufzunehmen und als Status Update zu posten. Bisher steht diese Funktion allerdings nur einer kleinen Anzahl von Nutzern in Indien zu Verfügung. Mehr Infos zum„Voice Clip“ gibt es bei Thomas Hutter. Den Link, sowie die Links zu allen weiteren hier erwähnten Beiträgen, findest du in den Shownotes.

 

Jobangebote einstellen

Außerdem wird es in naher Zukunft wohl auch in Deutschland möglich sein, Jobangebote in Facebook einzustellen und zu bewerben, beziehungsweise vielleicht auch selbst einen neuen Job zu finden. Diese Funktion wurde im Februar 2018 veröffentlicht, allerdings nicht für Deutschland. Nun gibt es auch erste Unternehmen in Deutschland die freigeschaltet wurden. Somit wird für viele Unternehmen die Nutzung von Facebook noch einmal interessanter. Ich sehe hier sehr gute Möglichkeiten in der Mitarbeitersuche gerade auch für kleine und mittelständische Unternehmen. Wie das dann alles genau aussieht kannst du in einem ausführlichen Blog-Beitrag von Allfacebook sehen.

Breaking News bei Facebook kennzeichnen

Zwischen Publisher und Facebook herrscht ja seit den aktuellen Newsfeed-Änderungen eine ziemlich angespannte Stimmung. Nun testet Facebook ein Label mit dem Medien Breaking News kennzeichnen können. Laut Facebook erzielen Publisher bei Beiträgen mit diesem Label eine höhere Engagement Rate als mit normalen Posts. Damit geht das Unternehmen wieder einen Schritt auf die Publisher zu. Mehr zu diesem Thema gibt es bei Onlinmarketing.de

Neue Facebook Anzeigenplatzierungen: Marketplace Ads

Für Werbetreibende auf Facebook gibt es vielleicht bald auch eine neue Platzierungsmöglichkeit für ihre Anzeigen. Facebook testet aktuell eine Platzierung bei Facebook Marketplace. Marketplace ist eine Art Kleinanzeigen-Portal, indem Privatpersonen alles verkaufen können, was sie nicht mehr brauchen. Ähnlich wie bei eBay Kleinanzeigen. Wie das im Detail aussieht kannst du bei Allfacebook sehen.

Snapchat

Entlassungen

Nicht so schöne Neuigkeiten gibt es diese Woche von Snapchat. So wie es aussieht steht den Mitarbeitern von Snap eine Kündigungswelle bevor. Die Angaben im Netz über die Anzahl der Entlassungen schwankt zwar etwas, aber es scheint so, dass davon über 100 Entwickler betroffen sein werden. Grund für die Entlassungen sind wohl nicht erreichte interne Ziele. Durch Entlassung von immerhin 10 % der Belegschaft versucht Snapchat nun wohl die Kosten zu drücken, um profitabler zu werden.

Freunde taggen

Trotzdem habe ich auch noch eine gute Nachricht von Snapchat. Dort wird es wohl auch bald möglich sein Freunde zu taggen. Gefunden habe ich die Infos zu Snapchat bei Martin Giesler vom Social Media Watchblog. Weitere Infos zum Taggen von Freunden gibt es bei Techcrunch.

Twitter

Twitter Account gegen Geld folgen

Ebenfalls bei Martin Giesler habe ich die Information gefunden, dass es wohl Twitter-Accounts gibt, denen man nur gegen Geld folgen kann. Als Beispiel führt er einen ehemaligen NSA-Mitarbeiter auf, der laut Recherchen von The Outline monatlich immerhin 17.000 Dollar mit seinem Account umsetzt.

Diese Option ist aber wohl auch nur einer ganz kleinen Anzahl von Accounts bei Twitter eingeräumt. Ich bin jedenfalls bisher bei Twitter noch nicht aufgefordert worden beim Folgen zu zahlen.

Twitter Verifikation

Was bisher ebenfalls nur ausgewählten Twitter Accounts möglich ist, ist die Verifikation von Accounts. Diese Möglichkeit soll es nun aber vielleicht in Zukunft auch für alle Accounts geben. Dies gab Twitter CEO Jack Dorsey am Donnerstag via Periscope Livestream bekannt. Mehr Infos dazu findest du bei recode.net.

Twitter Hacks

Und falls du überhaupt noch nicht bei Twitter bist, solltest du dir das wirklich mal überlegen. Im Blog der Wirtschaftswoche habe ich eine sehr schöne Grafik gefunden. Die Grafik beinhaltet 9 sinnvolle Twitter-Hacks, die man kennen sollte. Diese Hacks können dir dabei helfen, mehr Follower aufzubauen und damit auch mehr Reichweite zu erzielen.

Moving Nomads

Das waren die News von den großen sozialen Netzwerken. Neue soziale Netzwerke gibt es ständig und nicht alle schaffen es so in die Schlagzeilen, wie Vero letzte Woche, vor allem wenn sich das Netzwerk nicht unbedingt mit „Neuem“ abhebt. Aber es gibt auch viele kleine Netzwerke die nur deshalb nicht auffallen, weil sie einfach nicht die breite Masse ansprechen. So ein Netzwerk ist mir diese Woche bei t3n über den Weg gelaufen. Es handelt sich dabei um Moving Nomads, dem Facebook für digitale Nomaden. Moving Nomads gibt es sowohl in der Desktop Version als auch als App. Es bietet Reisetipps, Infos über die besten Wlan-Hotsports, Co-Living und Co-working-Spaces und noch vieles mehr. Für digitale Nomaden also sicherlich eine interessante Angelegenheit.

Auch wenn das für dich nicht interessant ist, zeigt es uns trotzdem wie wichtig es ist, sich in Social Media zu fokussieren, denn die Möglichkeiten in Social Media sind einfach so vielfältig, dass wir erst sichtbar werden können, wenn wir wissen was wir eigentlich dort wollen und vor allem wen wir dort erreichen wollen.

Die Social Places Wochenshow ist ein wöchentlicher Podcast mit News und Infos rund um Social Media. Für den schnellen Überblick gibt es die Infografik.